Kiki Beyer
 
 

Meine erste Kurzgeschichte schrieb ich mit neun Jahren. Es ging um eine Familie, die sich plötzlich in der Steinzeit wiederfand. Offensichtlich hat mich das Thema Zeit schon immer fasziniert. Ich hatte auch zwei imaginäre Freunde, mit denen ich die spannendsten Abenteuer erlebte.

Damals sagte mir mein wirklich visionärer Klassenlehrer, dass das Schreiben meine Bestimmung sei.

Das habe ich als Kind nicht ernst genommen. Aber mal ehrlich, wer nimmt in dem Alter schon seine Lehrer ernst? Außerdem wollte ich immer auf und nicht vor der Bühne stehen.

Aber mitten im Schreibprozess für "Das Tor der 7 Inseln" wurde mir plötzlich bewusst, dass es in meinem künstlerischen Dasein schon immer ums Geschichten erzählen gegangen war. Ob ich mit Songs, meinen Kinderliedern, den eigenen Kabarettprogrammen oder meiner abendfüllenden Revue auf der Bühne stand - ich erzählte Geschichten! Ich hatte nie etwas anderes gemacht!


Kristina (Kiki) Beyer, geboren 1965 in Bremen, lebt und arbeitet als Musikerin, Autorin und Lehrerin in Oldenburg.

In ihrer Zeit als Musikerin entstanden bereits Theaterstücke für Kinder und Jugendliche, führte sie geförderte Kurzfilmprojekte durch oder schrieb die Revue "Mensch Marilyn", die im Jahr 2016 Premiere feiern durfte und im Oldenburgischen Staatstheater zu sehen war.

Zurzeit arbeitet sie an ihrem Romandebüt „Das Tor der 7 Inseln“.

In der auf 7 Bände angelegten Reihe verdichten sich Wahrheit, Mythen und Fiktion zu einer fesselnden Story rund um Freundschaft, Loyalität und dem seltsamen Wunder des Erwachsenwerdens.

Der erste Band „Das Mädchen in Gelb“ macht sich gerade auf die spannende Reise in die Veröffentlichung!